Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Mit Medizintechnik lässt sich im Gesundheitswesen sparen

Fachverband weist auf Kostensenkungspotenzial hin

FRANKFURT AM MAIN (maw). Die Medizintechnik bietet weltweit Chancen, Abläufe im jeweiligen Gesundheitswesen effizienter und damit kostengünstiger zu gestalten. Davon geht zumindest der Branchenfachverband Elektromedizinische Technik aus.

Anlässlich der Eröffnung der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf zeichnete Jochen Franke, Vorsitzender des Fachverbands Elektromedizinische Technik im ZVEI, des Zentralverbands Elektrotechnik, ein selbstbewusstes Bild der Branche.

Franke: "Die Innovationskraft der Medizintechnik ist beispielgebend für die gesamte deutsche Industrie. Trotz aktueller wirtschaftlicher Eintrübung bieten sich beste Chancen, Gesundheitsversorgung in allen Teilen der Welt mit Medizintechnologien effizienter zu organisieren. Selbstverständlich auch in Deutschland."

Nach einer Mitteilung des Verbandes nimmt Franke mit dieser Einschätzung Bezug auf eine kürzlich veröffentlichte Studie, die Einsparpotenziale im deutschen Gesundheitssystem durch den Einsatz von Medizintechnik untersuchte. An der Studie beteiligte sich auch der Fachverband (wir berichteten).

Die Studie belegt, dass bei konsequenter Nutzung moderner Medizintechnik sich Kostensenkungspotenziale in Höhe von 2,7 Milliarden Euro jährlich in der Gesundheitsversorgung realisieren ließen.

Der Fachverband betonte nochmals die Innovationskraft der Branche: Die Hälfte der Produkte in der elektromedizinischen Technik sei heute jünger als drei Jahre alt. Der Innovationszyklus in der Branche liege zwischen drei und fünf Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »