Ärzte Zeitung, 26.11.2008

ratiopharm-Verkauf gestaltet sich schwierig

ULM (dpa). Der schnelle Verkauf des Generikaherstellers ratiopharm auf Druck der Banken (wir berichteten) gestaltet sich für den in Liquiditätsnot geratenen Milliardär Adolf Merckle schwierig. Jede der rund 30 beteiligten Banken an dem Stillhalteabkommen mit Merckle habe ihre Kredite mit anderen Vermögenswerten gesichert und deshalb auch unterschiedliche Interessen, verlautete aus Kreisen der Gläubigerbanken.

In Ulm setzt der Vorsitzende des Betriebsrates seine Hoffnungen weiter auf den traditionsverbundenen 74-jährigen Firmenpatriarchen: "Herr Merckle wird alles daran setzen, dass ratiopharm nicht verkauft werden muss", sagte Odo Maxein, Vorsitzender des Betriebsrates von ratiopharm.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »