Ärzte Zeitung, 26.11.2008

ratiopharm-Verkauf gestaltet sich schwierig

ULM (dpa). Der schnelle Verkauf des Generikaherstellers ratiopharm auf Druck der Banken (wir berichteten) gestaltet sich für den in Liquiditätsnot geratenen Milliardär Adolf Merckle schwierig. Jede der rund 30 beteiligten Banken an dem Stillhalteabkommen mit Merckle habe ihre Kredite mit anderen Vermögenswerten gesichert und deshalb auch unterschiedliche Interessen, verlautete aus Kreisen der Gläubigerbanken.

In Ulm setzt der Vorsitzende des Betriebsrates seine Hoffnungen weiter auf den traditionsverbundenen 74-jährigen Firmenpatriarchen: "Herr Merckle wird alles daran setzen, dass ratiopharm nicht verkauft werden muss", sagte Odo Maxein, Vorsitzender des Betriebsrates von ratiopharm.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10796)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »