Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Auflagen für Zentiva-Akquise

BRÜSSEL (dpa/eb). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis muss für die geplante Übernahme des tschechischen Generika-Herstellers Zentiva Auflagen der EU-Kommission einhalten. Um nicht zu mächtig zu werden, werden die Franzosen die Produktion von 15 Arzneien in Tschechien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Estland und der Slowakei verkaufen. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel nach einer Wettbewerbsprüfung mit. Das deutsche Generikageschäft von Sanofi-Aventis betreibt weiterhin das Unternehmen Winthrop Arzneimittel.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10660)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1586)
Zentiva (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »