Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Auflagen für Zentiva-Akquise

BRÜSSEL (dpa/eb). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis muss für die geplante Übernahme des tschechischen Generika-Herstellers Zentiva Auflagen der EU-Kommission einhalten. Um nicht zu mächtig zu werden, werden die Franzosen die Produktion von 15 Arzneien in Tschechien, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Estland und der Slowakei verkaufen. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel nach einer Wettbewerbsprüfung mit. Das deutsche Generikageschäft von Sanofi-Aventis betreibt weiterhin das Unternehmen Winthrop Arzneimittel.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)
Zentiva (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »