Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Rhön will 200 Kassenarztsitze aufkaufen

FRANKFURT/MAIN (ava). In den nächsten Jahren will der Klinikkonzern Rhön verstärkt in die ambulante Patientenversorgung einsteigen. Ziel ist es nach Angaben von Vorstandsmitglied Dr. Erik Hamann, die Zahl der aufgekauften Kassenarztsitze von 78 auf 200 zu erhöhen. 2008 hat der Konzern mit seinen 20 MVZ neun Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »