Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Bayer leidet unter Kunststoffgeschäft

KÖLN (iss). Das Pharmageschäft gehörte im ersten Quartal 2009 zu den Wachstumsbringern des Bayer-Konzerns. Es legte um 4,8 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu. Bei rezeptfreien Arzneimitteln musste Bayer einen Rückgang um 0,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro hinnehmen. Vor allem wegen des Einbruchs im Kunststoffgeschäft sank das Konzernergebnis um 44,2 Prozent auf 425 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »