Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Gericht kürzt Kartellbuße gegen Hoechst

LUXEMBURG (mwo). Das europäische Gericht erster Instanz in Luxemburg hat eine Kartellbuße gegen den Chemiekonzern Hoechst um 7,4 auf 66,6 Millionen Euro reduziert (Az.: T-161/05). Die EU-Kommission hatte das Bußgeld von ursprünglich 74 Millionen Euro wegen eines Kartells von 1984 bis 1999 auf dem Markt für Monochloressigsäure verhängt. Der Stoff wird zum Verätzen von Warzen verwendet und dient als Ausgangsstoff auch für weitere Arzneimittel.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10487)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »