Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Islands Gendatenbank ist pleite

REYKJAVIK (dpa). Das umstrittene isländische Pharma- und Biotech-Unternehmen Decode ist zahlungsunfähig. Die Firma bestätigte am Dienstag die Einleitung eines Insolvenzverfahrens. Decode gilt als weltweit erste kommerzielle Gendatenbank einer kompletten Bevölkerung.

Sie verfügte seit den neunziger Jahren über ein privates Monopol auf die kommerzielle Auswertung des gesamten in Island verfügbaren Bestandes an Gendaten und ließ damit neue Medikamente entwickeln. Immer wieder wurden grundlegend neue Mittel gegen Alzheimer, Schizophrenie, Alterungsprozesse oder Herzkrankheiten angekündigt. Für die Forschung standen dabei alle isländischen Ahnentafeln und alle in Krankenhäusern und Arztpraxen vorhandenen Patientendateien zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »