Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Islands Gendatenbank ist pleite

REYKJAVIK (dpa). Das umstrittene isländische Pharma- und Biotech-Unternehmen Decode ist zahlungsunfähig. Die Firma bestätigte am Dienstag die Einleitung eines Insolvenzverfahrens. Decode gilt als weltweit erste kommerzielle Gendatenbank einer kompletten Bevölkerung.

Sie verfügte seit den neunziger Jahren über ein privates Monopol auf die kommerzielle Auswertung des gesamten in Island verfügbaren Bestandes an Gendaten und ließ damit neue Medikamente entwickeln. Immer wieder wurden grundlegend neue Mittel gegen Alzheimer, Schizophrenie, Alterungsprozesse oder Herzkrankheiten angekündigt. Für die Forschung standen dabei alle isländischen Ahnentafeln und alle in Krankenhäusern und Arztpraxen vorhandenen Patientendateien zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »