Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Siemens erringt Großauftrag für irakische Kliniken

ERLANGEN (maw). Der in Erlangen ansässige Healthcare-Sektor des Münchener Elektrokonzern Siemens hat nach eigenen Angaben den größten Einzelauftrag im Gesundheitswesen im Mittleren Osten ergattert. Das Gesundheitsministerium im Irak bestellt für rund 70 Millionen Dollar (etwa 50 Millionen Euro) bildgebende Systeme.

Das Gesundheitsministerium habe Siemens Healthcare beauftragt, die etwa 100 Kliniken des Ministeriums mit modernen bildgebenden Systemen auszurüsten. Siemens wird unter anderem Magnetresonanz- und Computertomografen, mobile Röntgengeräte sowie Mammografiesysteme liefern. Hierdurch werde die medizinische Versorgung der irakischen Bevölkerung künftig erheblich verbessert. Der Auftrag umfasse auch die Wartung der Geräte über fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »