Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Siemens erringt Großauftrag für irakische Kliniken

ERLANGEN (maw). Der in Erlangen ansässige Healthcare-Sektor des Münchener Elektrokonzern Siemens hat nach eigenen Angaben den größten Einzelauftrag im Gesundheitswesen im Mittleren Osten ergattert. Das Gesundheitsministerium im Irak bestellt für rund 70 Millionen Dollar (etwa 50 Millionen Euro) bildgebende Systeme.

Das Gesundheitsministerium habe Siemens Healthcare beauftragt, die etwa 100 Kliniken des Ministeriums mit modernen bildgebenden Systemen auszurüsten. Siemens wird unter anderem Magnetresonanz- und Computertomografen, mobile Röntgengeräte sowie Mammografiesysteme liefern. Hierdurch werde die medizinische Versorgung der irakischen Bevölkerung künftig erheblich verbessert. Der Auftrag umfasse auch die Wartung der Geräte über fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »