Ärzte Zeitung, 09.03.2010

"Beipackzettel" für Finanzprodukte jetzt auch bei Sparkassen

BERLIN (dpa). Nach den Privatbanken haben nun auch die Sparkassen, Volksbanken und öffentliche Banken ein einheitliches Muster für Produktinformationen bei Geldanlagen vorgestellt.

Der neue "Beipackzettel" werde künftig von den rund 1700 Instituten der drei Gruppen schrittweise eingeführt, teilten die Verbände BVR, VÖB und DSGV gemeinsam in Berlin mit. Das Informationsblatt enthält Angaben zu Anlagestrategie, Risiken, Renditechancen und zu den Kosten des Produkts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »