Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Clopidogrel: Briten rufen Generika zurück

LONDON (ava). Das Baseler Pharmaunternehmen Acino Pharma ruft in Großbritannien einzelne Chargen von Clopidogrel-Generika zurück.

Die britische Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency hat am Mittwoch einen Rückrufaufruf von Acino veröffentlicht. Danach ruft Acino 75-mg- Tabletten der Firmen ratiopharm und Sandoz in Großbritannien zurück. Damit reagiert das Unternehmen auf eine Empfehlung der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Sie hatte dieser Tage den Rückruf von bestimmten Clopidogrel-Generika empfohlen. Dabei handelt es sich um Präparate, deren Wirkstoff Clopidogrelbesilat in Indien hergestellt wird. 

Eine Inspektion der Produktionsstätten des indischen Unternehmens "Glochem" hatte nach Angaben des Sandoz-Unternehmenssprechers, Hermann Hofmann, "Mängel" gezeigt. Der Inspektionsbericht verzichte jedoch ausdrücklich auf eine Rückrufaktion, so Hofmann. 
Die Novartis Töchter Hexal und Sandoz planen deshalb derzeit in Deutschland keine Rückrufaktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »