Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Auf Fußdruck Licht! Neue Technik im Home-Care-Bereich

HAMBURG (di). Professionelle Betreuung und Prävention im häuslichen Umfeld könnte zu einem Wachstumstreiber der Gesundheitswirtschaft werden. Die Technik dafür ist vorhanden - muss aber integriert werden.

Ein vergesslicher Patient denkt beim Aufstehen nicht daran, das Licht im Schlafzimmer einzuschalten. Weil er nichts sehen kann, stolpert er und zieht sich einen Bruch zu. Der stationäre Aufenthalt wäre wohl vermeidbar gewesen, wenn sein Haus schon so eingerichtet gewesen wäre, wie es künftig möglich sein wird - mit einer Rundum-Überwachung, die vom Blutdruckmessen über ein Hausnotrufsystem bis zum automatischen Einschalten des Lichts reicht.

Möglich macht dies ein Sensor im Teppich, der auf Fußdruck funktioniert und für Helligkeit sorgt.

Welche technischen Möglichkeiten für die Betreuung und Prävention im Haus zur Verfügung stehen, schilderte Hans-Peter Bursig vom Fachverband Elektromedizinische Technik auf der Medica Preview in Hamburg. Seine Branche verbindet mit diesen Möglichkeiten die Hoffnung, dass die Technik für den Homecare-Bereich in den kommenden Jahren stark gefragt und sich zu einer Säule der Gesundheitswirtschaft entwickeln wird. Bursig erwartet, dass die Menschen künftig verstärkt auf "Personal Health" setzen und auf ihre individuellen Belange zugeschnittene technische Produkte nachfragen.

Herausforderung bei der technischen Begleitung ist die Integration der verschiedenen Produkte, damit etwa das Hausnotrufsystem nicht durch die Fernbedienung anderer technischer Geräte im Haushalt gestört wird. Fest steht auch, dass die Industrie modulare Lösungen anbieten muss, und nicht nur Komplettlösungen.

Bursig ist zwar davon überzeugt, dass die Kassen von präventiv eingesetzter Technik im Haus profitieren. Er erwartet aber nicht, dass das solidarisch finanzierte System für alle Produkte im Homecare-Bereich aufkommen wird: "Es muss nicht alles GKV sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »