Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Sanofi will keinen zusätzlichen Jobabbau

PARIS/FRANKFURT (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis will über den angekündigten Abbau von 280 Arbeitsplätzen hinaus keine weiteren Stellen in Deutschland streichen.

Update 09.03.: Das Unternehmen weist darauf hin, dass es sich bei den betroffenen Unternehmenseinheiten nur um die Bereiche Marketing und Vertrieb handelt, die die Regionen Deutschland, Österreich und Schweiz umfassen.

Jobs hierzulande seien von dem Umbau des Europageschäfts nicht betroffen, sagte eine Sprecherin von Sanofi-Aventis Deutschland am Dienstag in Frankfurt am Main. Das Unternehmen hatte Ende 2010 angekündigt, aus anderen Grünen 280 Stellen in Deutschland abzubauen.

Nach einem Bericht der französischen Zeitung "La Tribune" sollen wegen des Umbaus des Europageschäfts insgesamt bis zu 700 Stellen bei dem Konzern entfallen. Die Sprecherin sagte, der Umfang sei noch nicht klar.

Nach ihren Angaben sollen, die mehr als 30 Tochtergesellschaften in den einzelnen Ländern bestehen bleiben. Bereiche wie Personal und Finanzen sollen allerdings für mehrere Länder in acht Organisationen zusammengefasst werden.

Geplant ist unter anderem eine Organisation für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Zeitung hatte dagegen berichtet, von den europäischen Tochtergesellschaften blieben noch zehn übrig. Die Neuorganisation soll Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »