Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Johnson & Johnson: Avancen in der Schweiz?

NEW YORK (dpa). Bahnt sich gerade eine der größten Übernahmen in der Gesundheitsbranche seit Jahren an? Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" hat der US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson ein Auge auf den Schweizer Medizintechnik-Hersteller Synthes geworfen.

Die beiden Seiten befänden sich in Gesprächen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf eingeweihte Personen. Es sei aber unklar, wie weit fortgeschritten die Gespräche seien.

Sollte es zu einer Einigung kommen, könnte der Kaufpreis bei um die 20 Milliarden Dollar liegen. Synthes stellt Medizingeräte und Implantate her.

Johnson & Johnson ist in der Öffentlichkeit unter anderem bekannt für seine Penaten- und bebe-Pflegeprodukte, Dolormin-Schmerztabletten sowie o.b.-Tampons. In der Pharmabranche ist das Unternehmen in Deutschland mit der Tochter Janssen-Cilag vertreten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Organisationen
Johnson & Johnson (154)
Synthes (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »