Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Ambulanzdienst des ADAC versorgt 2010 fast 50.000 Urlauber

KÖLN (iss). Der Ambulanzdienst des ADAC hat sich im vergangenen Jahr weltweit um 49.200 erkrankte oder verletzte Urlauber gekümmert. Das waren 2000 mehr als 2009.

Während der Großteil der Patienten vor Ort medizinisch versorgt werden konnte, musste der ADAC mehr als 15.000 in ein Krankenhaus in der Heimat transportieren. Rund 4500 Mal war dabei ein Lufttransport nötig - entweder mit einem ADAC-Ambulanzflugzeug oder einem Linienflug.

Hauptursache für die Krankentransporte über den Wolken waren nach Angaben des Verkehrsclubs Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfälle und Hirnblutungen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10660)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »