Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Kommentar

Geplatzter Traum eines Konzerns

Von Hauke Gerlof

In wessen Hand gehören Gesundheitsdaten von Patienten? Oder besser: In wessen Hand gehören sie nicht? Das ist die Frage nach dem von Google angekündigten Aus für die elektronische Gesundheitsakte des Internet-Giganten.

Schon als Google 2008 mit dem Projekt startete, war die Skepsis bei vielen groß, ob es richtig sei, dass ein Internet-Konzern über Gesundheitsdaten von Patienten verfügen soll. Diese Skepsis hat sich offenbar auf viele Patienten übertragen, die Abstimmung per Mausklick lief gegen Google Health.

Ähnlich ist es auch schon anderen Anbietern ergangen. Auch die schon viel früher gestartete Internet-Gesundheitsakte Lifesensor der deutschen InterComponentWare AG ist bisher nicht so richtig ins Laufen gekommen - trotz aller Vorkehrungen gegen Datenmissbrauch.

Dabei ist der Gedanke, dass Patienten über ihre Daten verfügen und sie bei Bedarf Ärzten zur Verfügung stellen, eigentlich bestechend.

Das Problem liegt auch darin, dass die potenziellen Nutzer nicht einer anonymen, übergreifenden Datenbank ihre Daten anvertrauen, sondern eher anwendungsbezogen vorgehen wollen. Das ist ähnlich bei den Patientenakten, die von Ärzten kontrolliert werden.

Die Fallakte, in der die Daten, die zu einem Krankheitsfall eines Patienten vorliegen, gesammelt werden, kommt besser ins Laufen als andere Projekte. Kleine Strukturen laufen auch im Internet häufig besser als die ganz großen Ansätze.

Lesen Sie dazu auch:
Aus für digitale Krankenakte Google Health

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »