Ärzte Zeitung, 02.07.2011

Kommentar

Die offene Flanke der PKV

Von Ilse Schlingensiepen

In der Sache haben die Versicherungsmathematiker sicherlich Recht. Vergleiche der Prämienentwicklung in PKV und GKV sind schwierig, da es sich um zwei verschiedene Systeme mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen handelt.

Weil sie sich über ein medienträchtiges wissenschaftliches Gutachten geärgert haben, das der GKV ein deutlich moderateres Beitragswachstum bescheinigt hat als der privaten Konkurrenz, haben die Aktuare selbst gerechnet. Von einer vergleichbaren Basis aus betrachtet tun sich die beiden Systeme gar nicht viel, verkünden sie jetzt.

Viel nutzen wird das der PKV nicht. Denn die Betrachtung geht am eigentlichen Problem vorbei: an der gelebten Realität vieler Privatversicherter, die regelmäßig mit Beitragserhöhungen konfrontiert werden. Das ist - nicht zuletzt wegen der Beihilfe - auch für die Politik immer wieder ein Thema.

Dass es Kassenpatienten unterm Strich nicht anders geht, sollte für die Branche kein Trost sein. Schließlich stellt sie sich immer als die rundum bessere Alternative dar. Der Verweis darauf, dass beide Systeme unter der medizinischen Inflation leiden, hilft nicht weiter. Die Prämiensteigerungen in der PKV werden eine der offenen Flanken der Branche bleiben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Medizinische Inflation" macht der PKV zu schaffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »