Ärzte Zeitung, 15.08.2011

PKV-Geschäft erweist sich als Zugpferd für MLP

KÖLN (hf). Die private Krankenversicherung war im ersten Halbjahr 2011 der Wachstumstreiber für den Finanzdienstleister MLP. In diesem Bereich stiegen die Provisionseinnahmen im Vergleich zum Vorjahreseitraum um 57 Prozent auf 42 Millionen Euro.

Da dies vor allem auf einen Sondereffekt zurückzuführen ist - den Wegfall der Drei-Jahres-Wartefrist - wird das Neugeschäft aber wahrscheinlich nicht auf dem hohen Niveau bleiben.

Im Hauptgeschäftsfeld Lebensversicherung musste das Wieslocher Unternehmen einen Einbruch um zehn Prozent auf 107 Millionen Euro hinnehmen. MLP machte wegen Einmalkosten einen Verlust von 222.000 Euro, nach einem Gewinn von 5,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »