Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Front gegen Zweitmeinungs-Portale

DÜSSELDORF (iss). Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) wird die Praxis von Online-Zweitmeinungsportalen einer ethischen und medizinischen Bewertung unterziehen und die Abrechnungsmodalitären juristisch prüfen.

Das hat die ÄKNo-Kammerversammlung einstimmig beschlossen. Nach Einschätzung der Delegierten ist es bedenklich, dass Patienten bei dem rein aktenbasierten Verfahren nicht persönlich gesehen oder untersucht werden können.

Zudem seien die Gebühren für die Gutachten nicht an die GOÄ gekoppelt, die Online-Übermittlung patientenspezifischer Daten sei datenschutzrechtlich problematisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »