Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Boehringer baut Zentrum in China aus

SHANGHAI/INGELHEIM (eb). Boehringer Ingelheim will 70 Millionen Euro in seine Produktionsstätte im High-Tech-Park Zhangjiang in Shanghai. Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt.

Damit soll der Standort zu einem strategisch wichtigen Versorgungszentrum für China ausgebaut werden. Ziel dieses Projekts sei es, mehr Patienten eine bessere Gesundheitsversorgung zu bieten, die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte von Boehringer Ingelheim kontinuierlich zu verbessern sowie den Marktanteil des Unternehmens zu erhöhen.

Im Rahmen der Expansion bis Ende 2013 soll auch die Mitarbeiterzahl deutlich von 240 heute auf 400 Mitarbeiter ansteigen, wobei die Produktionskapazität verdoppelt wird.

Erste Phase bis Ende 2013

Das Projekt sieht den Bau einer modularen Fertigungsanlage am aktuellen Produktionsstandort vor. Mithilfe der Anlage sollen sowohl bereits vertriebene Medikamente als auch neue Präparate aus der Entwicklungspipeline hergestellt werden.

In der ersten Phase, die voraussichtlich Ende Dezember 2013 abgeschlossen sein wird, ist der Bau eines Verpackungszentrums für Ampullen und Solida (Tabletten, Kapseln) sowie eines neuen automatisierten Lagers geplant, so Boehringer.

Darüber hinaus soll auf dem Gelände ein neues Laborgebäude für die chemische Prozessentwicklung und Qualitätskontrolle errichtet. In der zweiten, bis Ende 2014 abzuschließenden Phase, soll die bestehende Fertigungsstätte für Solida mithilfe neuer Technologien umgebaut und modernisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »