Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Boehringer baut Zentrum in China aus

SHANGHAI/INGELHEIM (eb). Boehringer Ingelheim will 70 Millionen Euro in seine Produktionsstätte im High-Tech-Park Zhangjiang in Shanghai. Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt.

Damit soll der Standort zu einem strategisch wichtigen Versorgungszentrum für China ausgebaut werden. Ziel dieses Projekts sei es, mehr Patienten eine bessere Gesundheitsversorgung zu bieten, die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte von Boehringer Ingelheim kontinuierlich zu verbessern sowie den Marktanteil des Unternehmens zu erhöhen.

Im Rahmen der Expansion bis Ende 2013 soll auch die Mitarbeiterzahl deutlich von 240 heute auf 400 Mitarbeiter ansteigen, wobei die Produktionskapazität verdoppelt wird.

Erste Phase bis Ende 2013

Das Projekt sieht den Bau einer modularen Fertigungsanlage am aktuellen Produktionsstandort vor. Mithilfe der Anlage sollen sowohl bereits vertriebene Medikamente als auch neue Präparate aus der Entwicklungspipeline hergestellt werden.

In der ersten Phase, die voraussichtlich Ende Dezember 2013 abgeschlossen sein wird, ist der Bau eines Verpackungszentrums für Ampullen und Solida (Tabletten, Kapseln) sowie eines neuen automatisierten Lagers geplant, so Boehringer.

Darüber hinaus soll auf dem Gelände ein neues Laborgebäude für die chemische Prozessentwicklung und Qualitätskontrolle errichtet. In der zweiten, bis Ende 2014 abzuschließenden Phase, soll die bestehende Fertigungsstätte für Solida mithilfe neuer Technologien umgebaut und modernisiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »