Ärzte Zeitung, 17.12.2011

Telekom investiert weiter in Gesundheit

BONN (eb). Die Deutsche Telekom AG plant 2012 ihr Konzerngeschäftsfeld Gesundheit weiter auszubauen. So können Ärzte über ein intelligentes Netz künftig Zweitmeinungen einholen.

Den Start für die Telekonsultation macht laut einer Unternehmensmitteilung das Krankenhaus Friedrichshafen, das sich mit einer anderen Klinik außerhalb der Bodenseeregion vernetzen wird.

Ärzte des Klinikums können dann bei Befunden die Zweitmeinung von Experten anderer Kliniken einholen. Damit baut die Telekom die bestehende Video-Tumorkonferenz aus, zu der sich Ärzte in Friedrichshafen regelmäßig mit Konstanzer Kollegen treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »