Ärzte Zeitung online, 24.07.2012

Celesio finden Käufer für Movianto

STUTTGART (dpa). Der kränkelnde Pharmagroßhändler Celesio hat für seine Dienstleistungstochter Movianto einen Käufer gefunden.

Wie die Stuttgarter in der Nacht zu Dienstag mitteilten, will der US-amerikanische Medizin-Großhändler Logistiker, Owens & Minor, die Celesio-Tochter für 130 Millionen Euro kaufen. Der Verkauf stehe noch unter Vorbehalt verschiedener Genehmigungen.

Mit dem bevorstehenden Verkauf der Tochtergesellschaft treibt Celesio die Konzentration auf das Kerngeschäft weiter voran. Die Tochter gehört zur Celesio-Säule Manufacturer Solutions, die neben Movianto auch den Personaldienstleister Pharmexx beinhaltet. Pharmexx steht bei Celesio ebenso zum Verkauf.

Hintergrund ist die Rosskur von Konzernchef Markus Pinger, der den kriselnden Pharmagroßhändler umkrempeln und zurück zu seinem Kerngeschäft führen will - dem Großhandel mit Arznei und der direkten Verbindung zu Apotheken.

Celesio leidet seit längerem - wie andere Wettbewerber - unter dem auch von Gesundheitsreformen angetriebenen Preisdruck.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10485)
Organisationen
Celesio (146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »