Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Merck-Serono

Erstes Spin-off gegen Parkinson

Mit Prexton Therapeutics hat der Biopharmaspezialist Merck-Serono das erste Spin-off-Unternehmen im Rahmen seiner Effizienzsteigerungsmaßnahmen gegründet.

GENF (maw). Der Biopharmaziespezialist Merck Serono, eine Sparte des Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA, hat das Spin-off-Unternehmen Prexton Therapeutics gegründet.

Nach eigenen Angaben handelt es sich dabei um das erste Unternehmen, das im Zuge des im April 2012 gestarteten Partnerschaftsprogramms für Existenzgründungen entstand.

Prexton Therapeutics soll für Merck Serono im Bereich der Parkinson-Erkrankung tätig werden. Das Unternehmen werde sich auf Forschungsprogramme konzentrieren, die auf die metabotropen Glutamatrezeptoren mGluR3 und mGluR4 abzielen.

Das Partnerschaftsprogramm für Existenzgründer (Entrepreneur Partnership Program, EPP), das im Rahmen der von Merck Serono getroffenen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung ins Leben gerufen wurde, ist nach Unternehmensangaben Teil eines 30-Millionen-Euro-Engagements zur Unterstützung der Gründung von Spin-off- und Start-up-Unternehmen, die sich auf Aktivitäten und Substanzen konzentrieren, die auf Merck Serono zurückgehen.

Dieses Programm soll dazu beitragen, den durch die Restrukturierungsmaßnahmen und die damit verbundene Schließung der Zentrale in Genf bedingten Stellenabbau abzufedern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »