Ärzte Zeitung online, 31.07.2012

Quartalszahlen

Bayer erhöht die Prognose

Ein starkes Quartal für Bayern: Auch durch das Wachstum in der Healthcare-Branche hat der Konzern mehr Umsatz gemacht - und die Prognose erhöht.

LEVERKUSEN (acg). Der deutsche Pharmakonzern Bayer konnte im ersten Halbjahr 2012 in den Geschäftssegmenten Pharma und Consumer Health zulegen.

Der Umsatz im Gesundheitsgeschäft stieg um 10 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. "Zu dieser Entwicklung hat insbesondere das erfreuliche Geschäft in den Wachstumsmärkten beigetragen", sagte Konzernchef Dr. Marijn Dekker anlässlich der Veröffentlichung des Zwischenberichts zum zweiten Quartal 2012.

Vom Umsatz stammten 2,7 Milliarden Euro aus dem Pharmageschäft, ein bereinigter Anstieg von 4,3 Prozent.

Nach Angaben von Bayer trugen die Hormonspirale Mirena mit plus 26,7 Prozent und das Multiple-Sklerose-Medikament Betaferon/Betaseron mit plus 10,2 Prozent zum Wachstum bei.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sondereinflüssen von Bayer Health Care (EBITDA) verbesserte sich im 2. Quartal um 8 Prozent auf 1,25 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Organisationen
Bayer (1111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »