Ärzte Zeitung, 14.08.2012

Zweites Quartal

Merck KGaA reduziert Verlust

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA konnte im zweiten Quartal 2012 dank einer Umsatzsteigerung um zwölf Prozent auf 2,85 Milliarden Euro seinen Verlust zurückfahren.

Nach Angaben des Darmstädter Konzerns verringerte sich das Minus auf 60,5 Millionen Euro. In der gleichen Vorjahreszeit betrug der Verlust noch 87 Millionen Euro.

Besonders positiv habe sich in der Berichtszeit die Pharmasparte Merck Serono entwickelt. Konzernchef Karl-Ludwig Kley erhöhte die Prognose für das Gesamtjajhr 2012 leicht und erwartet nun einen Gesamtumsatz von rund 10,7 Milliarden Euro nach zuvor rund 10,5 Milliarden.

Auch das operative Ergebnis soll höher als bisher geplant ausfallen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »