Ärzte Zeitung, 07.02.2013

AOK-Rabattverträge

Stada macht das beste Angebot

BAD VILBEL. Mit Omeprazol, Risperidon, Simvastatin und Mirtazapin hat Stada bei der 11. AOK-Rabattausschreibung Zuschläge für besonders umsatzstarke Wirkstoffe erhalten.

Insgesamt hatte die AOK acht Wirkstoffe in acht Gebietslosen für je drei Partner ausgeschrieben. Auf Stada entfielen am Ende sechs Wirkstoffe in 38 Losen. Erst kürzlich konnte Stada schon bei der 10. AOK-Ausschreibung punkten.

Beide Vertragstranchen starten am 1. Juni dieses Jahres. Die jüngste Erfolgsmeldung des börsennotierten Generikaherstellers ist insofern von Bedeutung, als in der Vergangenheit die besonders umsatzstarken Wirkstoffe in AOK-Ausschreibungen häufig von kleinen und kaum bekannten Anbietern gewonnen wurden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »