Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Recordati

Starke Prognose für 2013

MAILAND. Das italienische Pharmaunternehmen Recordati hat vorläufigen Zahlen zufolge das Geschäftsjahr 2012 mit neuem Rekordgewinn abgeschlossen. Mit knapp 119 Millionen Euro nahm der Jahresüberschuss um rund zwei Prozent zu.

Der Umsatz des börsennotierten Mittelständlers erhöhte sich um neun Prozent auf 828 Millionen Euro. Operativ erzielte Recordati 167 Millionen Euro (+2,0 Prozent) Gewinn.

Aufgrund mehrerer Produkt- und Firmenübernahmen hat sich die Verschuldung zum Jahresende mit 154 Millionen Euro gegenüber Anfang 2012 nahezu verdreifacht. Unter anderem erwarb Recordati in Deutschland sechs OTC-Produktmarken von Cilag und McNeil.

Zudem akquirierten die Italiener 100 Prozent des polnischen Unternehmens Farma-Projekt, erwarben weitere Produkte für den polnischen und den russischen Markt und übernahmen zum Jahresende für 100 Millionen Dollar von Lundbeck ein Orphan-Drug-Portfolio für den US-Markt.

Dieses Jahr werde der Umsatz auf mehr als 920 Millionen Euro zunehmen, erwartet Firmenchef Giovanni Recordati. Wobei die Gewinne voraussichtlich deutlich stärker anziehen als 2012 - sowohl operativ als auch nach Steuern zweistellig.

Mindestens elf Prozent Zuwachs stellt Recordati beim Betriebsgewinn in Aussicht (auf mindestens 185 Millionen Euro). Der Überschuss soll um annähernd 20 Prozent auf 140 bis 150 Millionen Euro klettern. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »