Ärzte Zeitung, 11.07.2014

Shire-Übernahmeversuch

Abbvie legt elf Prozent drauf

DUBLIN. Der US-Pharmakonzern Abbvie lässt nicht locker: Um die irische Shire zu übernehmen, stockte Abbvie sein Angebot erneut auf. Mit der inzwischen vierten Offerte bietet Abbvie für den Hersteller von ADHS-Mitteln und Orphan Drugs rund 30 Milliarden Pfund (38 Milliarden Euro).

Das sind elf Prozent mehr als das letzte Gebot Ende Mai. 22,44 Pfund in bar plus 0,8568 eigene Aktien will Abbvie nun pro Shire-Anteil zahlen. Das entspricht einer Bewertung von 51,15 Pfund pro Shire-Aktie.

Shire hat sich dem Fusionsansinnen bislang strikt verweigert. Zu der jüngsten Offerte hieß es zunächst lediglich, das Management wolle sie sich genau ansehen und "zu gegebener Zeit" Stellung nehmen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Krankheiten
ADHS (546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »