Ärzte Zeitung, 11.07.2014

Shire-Übernahmeversuch

Abbvie legt elf Prozent drauf

DUBLIN. Der US-Pharmakonzern Abbvie lässt nicht locker: Um die irische Shire zu übernehmen, stockte Abbvie sein Angebot erneut auf. Mit der inzwischen vierten Offerte bietet Abbvie für den Hersteller von ADHS-Mitteln und Orphan Drugs rund 30 Milliarden Pfund (38 Milliarden Euro).

Das sind elf Prozent mehr als das letzte Gebot Ende Mai. 22,44 Pfund in bar plus 0,8568 eigene Aktien will Abbvie nun pro Shire-Anteil zahlen. Das entspricht einer Bewertung von 51,15 Pfund pro Shire-Aktie.

Shire hat sich dem Fusionsansinnen bislang strikt verweigert. Zu der jüngsten Offerte hieß es zunächst lediglich, das Management wolle sie sich genau ansehen und "zu gegebener Zeit" Stellung nehmen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Krankheiten
ADHS (539)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »