Ärzte Zeitung, 26.09.2014

Erbliche Herzkrankheiten

Sanofi schließt Allianz

PARIS / SAN FRANCISCO. Sanofi hat eine F&E-Allianz mit der MyoKardia Incorporation geschlossen. Gegenstand ist die Entwicklung neuer Arzneimittel gegen genetisch bedingte Kardiomyopathien.

Die Kooperation erstreckt sich auf drei Entwicklungsprogramme des kalifornischen Start-ups: zwei Kandidaten gegen familiäre hypertrophe Kardiomyopathie sowie einen Kandidaten gegen dilatative Kardiomyopathie.

Laut Vereinbarung erhält MyoKardia eine Vorabzahlung über 45 Millionen Dollar. Weitere Zahlungen können je nach Entwicklungsfortschritt fällig werden.

Zudem wird sich Sanofi am Aktienkapital MyoKardias beteiligen. Insgesamt flössen dem Unternehmen dadurch bis 2018 rund 200 Millionen Dollar zu, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »