Ärzte Zeitung, 12.01.2015

Kalifornien

Gilead lizenziert FXR-Agonisten ein

LUDWIGSHAFEN. Das kalifornische Pharmaunternehmen Gilead hat eine Entwicklungsvereinbarung mit dem privaten deutschen Biotechunternehmen Phenex AG geschlossen.

Demnach erhält Gilead Rechte an mehreren kleinmolekülige Agonisten des Farnesoid-X-Rezeptors (FXR) zur Behandlung von nichtalkoholischer Steatohepatitis und anderen Lebererkrankungen.

Die von FXR vermittelten günstigen Stoffwechseleffekte könnten zur Reduktion von Leberfett und Leberentzündung beitragen, heißt es. Gilead wird eine Vorabzahlung an Phenex tätigen sowie weitere Meilensteinzahlungen leisten.

Insgesamt können sich diese Zahlungen für das 2002 gegründete Start-up auf bis zu 470 Millionen Dollar summieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »