Ärzte Zeitung, 04.03.2015

Dabigatran-Antidot

Boehringer reicht Gesuch für ein

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim hat für ein spezifisches Gegenmittel zu seinem Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa®) die Zulassung in Europa, den USA und Kanada beantragt.

Es handele sich dabei um das erste Zulassungsgesuch für ein neuartiges orales Antikoagulanz überhaupt, teilte Boehringer am Dienstag mit.

Daten zu dem Antikörper-Fragment Idarucizumab waren erst kürzlich beim Kongress der US-Hämatologen in San Francisco vorgestellt worden (wir berichteten).

Demnach wurde die gerinnungshemmende Wirkung von Dabigatran bereits fünf Minuten nach Infusion des Antidots vollständig umgekehrt.

Die Entwicklung von Idarucizumab sei ein Beleg für Boehringers Engagement auf dem Gebiet innovativer Antikoagulation, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »