Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Assistenzberufe

MS-Schwestern des Jahres 2014 geehrt

HAMBURG. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt.

Merck Serono zeichnet nun zehn "MS-Schwestern des Jahres 2014" aus: Kathrin Betzinger (Bogen), Nicole Fuhrmann (Koblenz), Michaela Graf (Nürnberg), Isabel Jennewein (Mannheim), Shpresa Merko (Gelsenkirchen), Huanita Molitor (Düren), Erika Niemeyer (Paderborn), Ursula Schreier-Simons (Aachen), Katja Sebald (Ulm) sowie Heike Wildangel (Asbach).

Von August 2014 bis Januar 2015 konnten Neurologen und MS-Patienten nach Unternehmensangaben "ihre" MS-Schwester nominieren. (maw)

[31.03.2015, 15:07:15]
Dr. Jutta Scheiderbauer 
MS-Schwestern: Pharmadominanz in Ausbildung und Berufsausübung
Die "MS-Schwester" ist insofern ein Novum in der Medizin, als es damit erstmals ein von der pharmazeutischen Industrie erschaffenes Berufsbild gibt. Als Ärztin und MS-Betroffene sehe ich das äußerst kritisch. TAG Trier, eine Initiative von MS-Betroffenen für Betroffene hat eine Stellungnahme in der Verbandszeitschrift "praxisnah" des Verbandes medizinischer Fachberufe veröffentlicht, die die Problematik näher beleuchtet: http://tims-trier.de/wp-content/uploads/2015/03/pn3-4_2015_MS.pdf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »