Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Assistenzberufe

MS-Schwestern des Jahres 2014 geehrt

HAMBURG. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt.

Merck Serono zeichnet nun zehn "MS-Schwestern des Jahres 2014" aus: Kathrin Betzinger (Bogen), Nicole Fuhrmann (Koblenz), Michaela Graf (Nürnberg), Isabel Jennewein (Mannheim), Shpresa Merko (Gelsenkirchen), Huanita Molitor (Düren), Erika Niemeyer (Paderborn), Ursula Schreier-Simons (Aachen), Katja Sebald (Ulm) sowie Heike Wildangel (Asbach).

Von August 2014 bis Januar 2015 konnten Neurologen und MS-Patienten nach Unternehmensangaben "ihre" MS-Schwester nominieren. (maw)

[31.03.2015, 15:07:15]
Dr. Jutta Scheiderbauer 
MS-Schwestern: Pharmadominanz in Ausbildung und Berufsausübung
Die "MS-Schwester" ist insofern ein Novum in der Medizin, als es damit erstmals ein von der pharmazeutischen Industrie erschaffenes Berufsbild gibt. Als Ärztin und MS-Betroffene sehe ich das äußerst kritisch. TAG Trier, eine Initiative von MS-Betroffenen für Betroffene hat eine Stellungnahme in der Verbandszeitschrift "praxisnah" des Verbandes medizinischer Fachberufe veröffentlicht, die die Problematik näher beleuchtet: http://tims-trier.de/wp-content/uploads/2015/03/pn3-4_2015_MS.pdf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »