Ärzte Zeitung, 01.04.2015

AnlageTipp

Gesundheit verspricht hohe Renditen

NEU-ISENBURG. Experten erwarten, dass der weltweite Gesundheitsmarkt auf absehbare Zeit weiterhin deutlich wachsen wird.

Basis für diese Entwicklung sind der demografische Wandel, die wachsenden Bedürfnisse nach guter Gesundheitsversorgung in den Schwellenländern und nicht zuletzt der wissenschaftliche Fortschritt.

Für Anleger bietet dieser Megatrend große Chancen. Zudem ist der Gesundheitsmarkt relativ unabhängig von kurzfristigen Konjunkturschwankungen.

"Anlagen im Gesundheitssektor sind deshalb eher defensiv einzuschätzen, das heißt, sie bergen tendenziell geringere Risiken als die Anlage in vielen anderen Branchen. Trotzdem bieten sie die Chance, eine gute Rendite zu erwirtschaften", erläutert Dr. Hanno Kühn, Bereichsleiter Asset Management bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Um das Risiko der Anlagen zu streuen, ist ein Einstieg in einen Themenfonds, der zum Beispiel in Unternehmen aus der Gesundheitsbranche investiert, eine Option.

Die apoAsset, eine Beteiligung der der apoBank und der Deutschen Ärzteversicherung, habe zum Beispiel vor Kurzem einen Mischfonds aufgelegt: den "apo Medical Balance".

Nach Angaben der apoBank ist der Fonds der erste seiner Art in Europa, der weltweit in Gesundheitsaktien und -anleihen investiert.

Er ist damit etwas defensiver ausgerichtet als der Aktienfonds apo Medical Opportunities, der bereits seit Jahren am Markt ist. Durch die Beimischung von Anleihen werde die Abhängigkeit von einzelnen Marktphasen reduziert, erklärt Kühn.

Anleger, die ihr Risiko möglichst breit streuen wollen, aber nicht die Zeit haben, selbst die besten Fonds zu selektieren, könnten sich über spezielle Dachfonds gut aufstellen.

Die apoBank zum Beispiel habe ein spezielles Dachfondskonstrukt entwickelt (apo TopSelect), für das die Bank über einen eigenen Auswahlprozess strategische Partner unter den Fondsanbietern ausgewählt hat.

Anleger investieren in Basisanlagen aus den Standard-Anlageklassen Aktien und Anleihen.

Hilfreich sei es, bei der Auswahl der Dachfonds nach der eigenen Risikoneigung vorzugehen - Stabilität, Balance und Wachstum. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »