Ärzte Zeitung, 23.04.2015

Geplant

Teva will US-Wettbewerber Mylan übernehmen

JERUSALEM. Im Generikamarkt bahnt sich eine neue Megafusion an: Der israelische Teva-Konzern kündigte am Dienstag an, den US-Wettbewerber Mylan übernehmen zu wollen.

Teva bietet 82 Dollar je Mylan-Aktie - zur Hälfte in bar und in eigenen Aktien. Damit hätte der Deal einen Gesamtwert von rund 40 Milliarden Dollar.

Das Angebot bedeute einen Aufschlag von 38 Prozent auf Mylans Schlusskurs vom 7. April, heißt es. Pro forma hätten beide Unternehmen zusammen 2014 rund 30 Milliarden Dollar umgesetzt und neun Milliarden Dollar Betriebsgewinn (EBITDA) erzielt.

In einem offenen Brief an das Mylan-Management erläutert Teva die Vorteile des Zusammengehens; - eine Antwort von Mylan lag noch nicht vor. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10790)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »