Ärzte Zeitung, 23.04.2015

Geplant

Teva will US-Wettbewerber Mylan übernehmen

JERUSALEM. Im Generikamarkt bahnt sich eine neue Megafusion an: Der israelische Teva-Konzern kündigte am Dienstag an, den US-Wettbewerber Mylan übernehmen zu wollen.

Teva bietet 82 Dollar je Mylan-Aktie - zur Hälfte in bar und in eigenen Aktien. Damit hätte der Deal einen Gesamtwert von rund 40 Milliarden Dollar.

Das Angebot bedeute einen Aufschlag von 38 Prozent auf Mylans Schlusskurs vom 7. April, heißt es. Pro forma hätten beide Unternehmen zusammen 2014 rund 30 Milliarden Dollar umgesetzt und neun Milliarden Dollar Betriebsgewinn (EBITDA) erzielt.

In einem offenen Brief an das Mylan-Management erläutert Teva die Vorteile des Zusammengehens; - eine Antwort von Mylan lag noch nicht vor. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »