Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Versicherung

Generali will auch Autofahrer tracken

HANNOVER. Der italienische Versicherer Generali hat mit seinem Vorhaben für Aufsehen gesorgt, zur Berechnung von Versicherungsprämien Gesundheitsdaten zu sammeln. Nun will die Generali auch in der Kfz-Versicherung ein Auge auf den Lebenswandel ihrer Kunden werfen.

In Italien habe man " bereits knapp eine Million Autos mit Blackboxes ausgestattet, die per GPS und Mobilfunk die Fahrleistung protokollieren", heißt es in einer Mitteilung.

Ab kommendem Jahr sollen diese Geräte "auch für Deutschland verfügbar sein". Versicherte, die an dem System nicht teilnehmen wollen, werde man "nicht bestrafen" verspricht Generali-Deutschland-Chef Giovanni Liverani. "Aber Sie verlieren die Möglichkeit, belohnt zu werden." (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Versicherungen (1027)
Organisationen
Generali (80)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »