Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Pfizer und Evotec

Gemeinsam gegen Fibrose

HAMBURG. Pfizer hat mit dem Forschungsdienstleister Evotec eine auf vier Jahre angelegte Zusammenarbeit zu fibrotischen Erkrankungen geschlossen.

Evotec soll "neue Mechanismen für zielgerichtete antifibrotische Therapien im Bereich Multiorganfibrose erforschen".

Pfizer wird, falls Kandidaten erfolgreich die Zulassung passieren, die Wirkstoffentwicklung sowie die Produktvermarktung übernehmen.

Evotec erhält entwicklungsabhängig Abschlags- und Meilensteinzahlungen, über deren genaue Höhe nichts verlautbarte.

Da derzeit nur zwei Wirkstoffe gegen Lungenfibrose im Markt sind, Pirfenidon und Nintedanib, sehe man noch einen "hohen ungedeckten medizinischen Bedarf" nach Fibrose-Medikamenten, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Pfizer (1336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »