Ärzte Zeitung, 17.09.2015

In Kasachstan

Dialyseanbieter Diaverum expandiert

MÜNCHEN / ALMATY. Das schwedische Unternehmen Diaverum, nach eigenen Angaben Europas größter und einer der weltweit führenden Versorgungsdienstleister in der Nephrologie und Dialyse, expandiert in Kasachstan.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat es zehn Nieren-Zentren des einheimischen Betreibers ID Senim erworben.

Nach der Akquise des Anbieters Nefros Asia zu Jahresbeginn verfüge Diaverum nun über insgesamt 19 Kliniken in dem zentralasiatischen Land. Insgesamt seien Ende des vergangenen Jahres in Kasachstan rund 3800 Patienten dialysepflichtig gewesen.

Diaverum sei weiter auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten in Kasachstan, aber auch in anderen asiatischen Ländern sowie im Mittleren Osten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »