Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Kommentar zu Empagliflozin

Die Realität nicht ignorieren

Von Christoph Winnat

Seit Bestehen der frühen Nutzenbewertung werden die Kassen nicht müde, für Innovationen gegen chronische Erkrankungen klinische Endpunktstudien zu fordern.

Mit der kürzlich vorgestellten "EMPA-REG"-Studie sind nun erstmals Outcomes für ein modernes orales Antidiabetikum dokumentiert. Dass die beeindruckenden Daten erst nach Abschluss der Nutzenbewertung von Empagliflozin kommen - geschenkt.

Doch dass nun der Opt-out droht, weil die Preisverhandlungen zur Schiedsstelle geführt haben und die nach Aktenlage entscheiden muss, führt das Verfahren ad absurdum.

Natürlich könnte der GKV-Spitzenverband die Realität ignorieren und stur auf den GBA-Beschluss pochen, wonach das Empagliflozin-Dossier keinen Zusatznutzen habe erkennen lassen. Damit würde das Kassengremium aber nicht nur seine eigene, sondern auch die Glaubwürdigkeit der Nutzenbewertung aufs Spiel setzen.

Die ist ohnehin schon dadurch angekratzt, dass ein völlig neues Prinzip der Blutzuckerkontrolle andauernd mit der alles andere als anwendungssicheren Sulfonylharnstoff-Therapie gleichgesetzt wird.

Der GKV-Verband muss jetzt über seinen Schatten springen und einen innovationsgerechten Preis konzedieren. Eine Marktrücknahme von Empagliflozin wäre ein Skandal.

Lesen Sie dazu auch:
Antidiabetikum Empagliflozin: Vertriebsstopp droht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »