Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Augenheilkunde

Astellas bietet für US-Company Ocata

TOKIO. Astellas investiert in das Geschäftsfeld Ophthalmologie: Für insgesamt rund 380 Millionen Dollar will der japanische Pharmakonzern das US-Biotechunternehmen Ocata Therapeutics übernehmen. Den Ocata-Aktionären würden 79 Prozent Aufschlag auf den Schlusskurs vom 6. November geboten, teilt Astellas mit.

Die Offerte solle maximal bis zum 9. Mai kommenden Jahres verlängert werden. Ocata entwickelt den Angaben zufolge neuartige Zelltherapien gegen Augenkrankheiten. Die fortgeschrittensten Pipelinekandidaten, eine Zelltherapie zur Behandlung des Morbus Stargardt und eine Therapie gegen altersbedingte Makuladegeneration, befinden sich aktuell beide in klinischen Phase II-Tests. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »