Ärzte Zeitung online, 12.11.2015

Krebs

BioNTech entwickelt zusammen mit Sanofi

MAINZ. Sanofi hat eine mehrjährige Forschungskooperation mit BioNTech geschlossen. BioNTech konzentriert sich auf die Entwicklung therapeutischer Krebsvakzine. Für Sanofi soll das Mainzer Start-up bis zu fünf Krebsimmuntherapien erforschen, heißt es, die jeweils auf der Kombination synthetischer messenger RNAs basieren.

BioNTech erhält zunächst eine Einmalzahlung über 60 Millionen Dollar. Abhängig von bestimmten Entwicklungsfortschritten könnten zusätzlich mehr als 300 Millionen Dollar fällig werden. Darüber hinaus stünden BioNTech bei erfolgreicher Produktvermarktung Lizenzgebühren zu. BioNTech wurde 2008 gegründet. Hauptanteilseigner ist die einstige Hexal-Gründerfamilie Strüngmann. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Krebs (9904)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1576)
Krankheiten
Krebs (4854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »