Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Merck

Spende stärkt Rotes Kreuz im Libanon

DARMSTADT/RAS BAALBECK. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck unterstützt Gesundheitsprojekte für Flüchtlinge im Libanon kurzfristig mit einer Spende in Höhe von 50.000 Euro.

Die Spende an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) werde insbesondere in den Betrieb medizinischer Notfallstationen fließen, wie das Unternehmen informiert.

"Die Mehrheit der Flüchtlinge aus Syrien bleibt in der Region und ist dort auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir haben daher bewusst den Libanon für unser Engagement ausgewählt", erläutert Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck.

"Die humanitäre Lage in Syrien und den Nachbarländern bleibt mehr als vier Jahre nach Ausbruch des Konflikts katastrophal: Rund 7,6 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht, mehr als vier Millionen suchen in den Nachbarländern Schutz", verdeutlicht DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Das DRK unterstütze im Libanon zum Beispiel medizinische Notfallstationen des Libanesischen Roten Kreuzes. Die Merck-Spende werde vor allem in den Betrieb einer solchen Gesundheitsstation im Bekaa-Tal in Ras Baalbeck - wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt - fließen.

Der Libanon habe seit Beginn des Konfliktes im Nachbarland Syrien über eine Million Menschen aufgenommen. Viele lebten in provisorischen, einfachen Behausungen, Zelten und Hütten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »