Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Arzneimittel

Gilead akquiriert Enzymhemmer

FOSTER CITY/CAMBRIDGE, MA. Der kalifornische Biotechkonzern Gilead setzt bis zu 1,2 Milliarden Dollar ein, um ein Entwicklungsprogramm mit Inhibitoren des Enzyms Acetyl-CoA-Carboxylase (ACC) von dem US-Forschungsunternehmen Nimbus Therapeutics zu akquirieren.

 Bestandteil des Deals sei auch der bisher am weitesten fortgeschrittene ACC-Hemmer "NDI-010976" , der aktuell in Phase I gegen nichtalkoholische Steatohepatitis geprüft wird. Weitere Kandidaten befänden sich in noch früheren Entwicklungsstadien, unter anderem mit der Indikation hepatocelluläres Karzinom.

Gilead zahlt für das Paket vorab 400 Millionen Dollar. Zusätzlich stehen Nimbus abhängig von künftigen Projekterfolgen bis zu 800 Millionen Dollar Meilensteinzahlungen zu. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
ACC (280)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »