Ärzte Zeitung, 02.06.2016

AIDS-Versorgung

ViiV hilft Großstädten

LONDON. Das ausschließlich auf Entwicklung und den Vertrieb von HIV-Medikamenten spezialisierte Pharmaunternehmen ViiV Healthcare ist eine Kooperation mit der internationalen Vereinigung der Anbieter von AIDS-Versorgung (IAPAC) eingegangen.

Im Zuge der Zusammenarbeit soll weltweit 16 Großstädten, die an der 2014 gestarteten, sogenannten "Fast-Track-Cities-Initiative" teilnehmen, geholfen werden, ihre HIV-Programme zu verbessern und auszubauen. In diesen Städten, heißt es, sei die HIV-Prävalenz besonders hoch.

Konkret handelt es sich um Amsterdam, Atlanta, Bangkok, Brüssel, Bukarest, Buenos Aires, Dar es Salaam, Denver, Durban, Genf, Kingston, Miami, Nairobi, Paris, Rio de Janeiro und San Francisco. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10805)
Infektionen (14141)
Krankheiten
AIDS (3217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »