Ärzte Zeitung online, 14.09.2016

Bayer am Ziel

66 Milliarden Dollar-Gebot für Monsanto erfolgreich

LEVERKUSEN/ST. LOUIS. Der monatelange Übernahmepoker um den Saatgutkonzern Monsanto ist beendet. Am Mittwoch Mittag ließ Bayer verlauten, mit dem Verwaltungsrat des US-Unternehmens eine bindende Fusionsvereinbarung über 66 Milliarden Dollar unterzeichnet zu haben. Das ist der teuerste Zukauf, den ein deutsches Unternehmen bis dato getätigt hat.

Bayer hatte eine erste offizielle Offerte Anfang Mai abgegeben und seitdem mehrmals sein Angebot erhöht. Monsanto vermarktet gentechnisch verändertes Saatgut sowie das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ("Roundup"). Der jetzt ausgehandelte Kaufpreis, heißt es, entspreche einem Aufschlag von 44 Prozent auf den Monsanto-Kurs vom 9. Mai. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)
Organisationen
Bayer (1120)
Monsanto (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »