Ärzte Zeitung, 30.07.2013

Kommentar zu Selektivverträgen

Nicht alles geht mehr

Von Angela Misslbeck

Selektivverträge sollen Wettbewerb ins Gesundheitswesen bringen. Deshalb lässt es aufhorchen, wenn das Bundeskartellamt bei solchen Verträgen eine Wettbewerbsbeschränkung kritisiert, wie nun in Brandenburg bei den Augenarztverträgen der AOK Nordost.

Es hält das Kriterium "Vertragsarztsitz im Versorgungsbezirk" für eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung. Wettbewerb im Gesundheitswesen gehorcht anderen Gesetzen als in der freien Wirtschaft.

Während dort möglichst viele Anbieter Wettbewerb erst ermöglichen, haben die Selektivverträge in der ambulanten Versorgung - wie schon der Name sagt - zum Ziel, Anbieter anhand bestimmter Kriterien auszuwählen. In der Wahl ihrer Kriterien waren die Vertragspartner bislang relativ frei. Diese Freiheiten beschränkt das Kartellamt nun.

Die Relevanz der Entscheidung für die Versorgungspraxis ist vorerst eng beschränkt. Nur ein einzelner Augenarzt aus Berlin mit Tätigkeit in einer überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft in Brandenburg hat damit Zugang zu den Verträgen erhalten.

Doch setzen die Wettbewerbswächter mit ihrer Entscheidung ein starkes Signal - gegen den von der KBV wiederholt beklagten "Wildwuchs" bei Selektivverträgen und für Wettbewerbskontrolle im Gesundheitswesen.

Lesen Sie dazu auch:
Selektivverträge: Teilnahme hängt nicht an Vertragsarztsitz

Topics
Schlagworte
Vertragsarztrecht (1619)
Organisationen
AOK (7065)
KBV (6603)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »