Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Baden-Württemberg

vdek macht "650 überzählige Hausärzte" aus

STUTTGART. Der Ersatzkassenverband vdek in Baden-Württemberg macht Druck bei der Bedarfsplanung. Gemessen an einem Versorgungsgrad von 100 Prozent fehlten im Südwesten 78 Hausärzte.

Diesen stünden "650 überzählige Hausärzte" vor allem in Ballungsräumen gegenüber. Bislang sei der Praxisaufkauf in überversorgten Regionen ein "stumpfes Schwert" gewesen, das Versorgungsstrukturgesetz habe keine Lösung gebracht.

Der vdek bekräftigte seine Forderung, das Letztentscheidungsrecht der KVen über einen Praxisaufkauf müsse abgeschafft werden. Ärzte würden sich auch künftig in Ballungsräumen niederlassen, wenn die Förderung nach dem "Gießkannen-Prinzip" stattfinde, so Walter Scheller, Leiter der vdek-Landesvertretung. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »