Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Kommentar zum Zulassungsrecht

Der Bedarf entscheidet

Von Martin Wortmann

Gut, wenn ein Arzt sein Auto selbst reparieren kann. Sollte es nach einem Hausbesuch oder einer Belegbett-Operation nicht anspringen, dann kommt er vielleicht schneller in die Praxis, in der sich schon das Wartezimmer füllt.

Eine "Zusatzqualifikation" also die durchaus nützlich sein kann. Aber die Zulassungsgremien würden sicherlich abwinken, würde sich der Arzt von seiner Autokenntnis Vorteile bei der Nachbesetzung eines Praxissitzes versprechen.

Das nicht ganz ernst gemeinte Beispiel macht immerhin klar, dass nicht jede Zusatzqualifikation wichtig oder gar ausschlaggebend sein kann, wenn es um die Vergabe eines Praxissitzes geht.

"Für den Fall des Falles" oder "kann nicht schaden" - das sind keine Kriterien, die die Zulassungsgremien sinnvoll leiten können. Ein Orthopäde mit Zusatzqualifikation als Facharzt für Unfallchirurgie - auch das kann nützlich sein. Ob es das wirklich ist, hängt aber von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Nur wenn diese Qualifikation wirklich gebraucht wird, darf sie in die Zulassungsentscheidung einfließen. Darauf hat nach dem Thüringer Landessozialgericht nun auch das Bundessozialgericht in Kassel bestanden.

Sehr zu Recht. Denn sonst wird das gesetzliche Zulassungskriterium der Eignung zur Willkür.

Lesen Sie dazu auch:
Vertragsarztsitz: Nicht jede Qualifikation hilft Bewerbern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »