Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Experten bescheinigen Apps gute Zukunft

Welche Potenziale bieten Apps? Dieser Frage ist der Branchenverband BITKOM nachgegangen.

Der Verband hat 518 Spezialisten aus dem Bereich Informations- und Kommunikations-Technologie (ITK) befragt. Das Ergebnis: Fast drei Viertel der Befragten Experten sind der Meinung, dass sich Apps in den kommenden fünf Jahren bei Verbrauchern breit durchsetzen.

Ganz anders das Bild bei Anwendern in Unternehmen - diese, so 61 Prozent der Experten, würden künftig eher mobile Websites bevorzugen.

Als größte Herausforderungen für die Weiterentwicklung des mobilen Internets sehen 79 Prozent der Befragten die Sicherung des Datenschutzes und 76 Prozent die Gerätevielfalt.

Denn wegen unterschiedlicher Betriebssysteme oder Hardware müssten die Apps jeweils extra angepasst werden, erklärt der BITKOM. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »