Ärzte Zeitung, 14.09.2012

NVL

Leitlinien jetzt per App verfügbar

Versorgungsleitlinien in der Kitteltasche und unterwegs - das geht mit einer neuen App, die das ÄZQ herausgebracht hat.

NEU-ISENBURG (reh). Die Nationalen Versorgungsleitlinien (NVL) können sich Ärzte jetzt auch per App auf iPhone oder iPad ansehen.

Das geht über die App "VersorgungsLeitlinien" des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ), die kostenfrei im iTunes-Store heruntergeladen werden kann.

Nutzer finden in der App die vollständige Kurzfassung der Versorgungsleitlinien - inklusive aller Handlungsempfehlungen, erläuternden Hintergrundtexten und Übersichtstabellen. Aber die App ist auch fürs Patientengespräch oder als zusätzliche Infoquelle für Patienten interessant.

Denn sie enthält spezielle Patienteninformationen, genauer werden kurz und für Patienten verständlich Erkrankungen erklärt, zudem verweist die App auf weiterführende Patienteninfos.

Bislang sind allerdings nur die NVL zu Asthma, Kreuzschmerz und Herzinsuffizienz verfügbar. Nach und nach sollen aber alle NVL für die App aufbereitet werden, meldet das ÄZQ.

Dabei steht das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien unter der Trägerschaft von Bundesärztekammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Das ÄZQ wurde allerdings mit der Umsetzung der Leitlinien beauftragt. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »