Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Die Meinung

Reparaturarbeiten dringend nötig

Von Anja Krüger

Reparaturarbeiten dringend nötig

© Pascal Beucker

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft gibt seine weit verbreitete Imagekampagne auf. Nicht, weil der Branche die Kosten von 18 Millionen Euro im Jahr zu hoch sind, sondern weil große Anbieter ihre eigenen Werbefeldzüge unterlaufen sahen.

Dabei hat die Branche Image-Reparaturarbeiten dringend nötig. Versicherer verlangen viel Geld, aber wenn man sie braucht, zahlen sie nicht oder zu wenig, das ist die landläufige Meinung. Immer wieder fühlen sich Ärzte schlicht übers Ohr gehauen, wenn sie die Auszahlung aus ihrer Lebens- oder Rentenversicherung sehen.

Statt Kampagnen aufzulegen, sollten Versicherer ihr Geschäftsmodell vom Kopf auf die Füße stellen und endlich ihre Black-Box-Verträge zu transparenten, vergleichbaren Policen umbauen.

Ein Beispiel: In diesen Tagen veröffentlichen die Versicherer ihre Überschussbeteiligung für 2012 in der Lebensversicherung. Die einen senken sie aufgrund der widrigen Verhältnisse auf den Kapitalmärkten etwas mehr, die anderen etwas weniger.

Aber: Vielleicht bekommen Ärzte bei den Anbietern mit einer geringeren Überschussbeteiligung trotzdem mehr gutgeschrieben als bei denen mit einer höheren. Denn entscheidend ist, was der Versicherer nach Abzug der Kosten von der Prämie übriglässt und verzinst. Aber wie viel das ist und in Zukunft sein wird, ist kaum nachvollziehbar.

Und das ist nur eines von vielen Problemen in einem Markt, in dem mangels echter Vergleichbarkeit und versteckter Kosten kein wirklicher Wettbewerb herrscht. Solange die Branche nicht die Kraft zum Umsteuern aufbringt, wird keine Imagekampagne helfen, ihr Ansehen zu verbessern.

Lesen Sie dazu auch:
PKV sieht Tarifwechsel nicht gerne
Der konkrete Fall: Versicherungsschutz für das iPhone lohnt sich selten
Die Meinung: Reparaturarbeiten dringend nötig
Der Tipp: Kfz-Versicherung - Jetzt noch kündigen

Topics
Schlagworte
Versicherungen (964)
Personen
Anja Krüger (272)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »