Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Die Meinung zur Berufshaftpflicht

Schluss mit zu geringer Abfindung!

Von Anja Krüger

Schluss mit zu geringer Abfindung!

Die Autorin ist Korrespondentin in Köln. Schreiben Sie ihr: wi@springer.com

Das Oberlandesgericht Köln hat Ende Juni ein wegweisendes Urteil gesprochen. Eine Kölner Ärztin hatte die Wunde einer Patientin versehentlich mit Reinigungs- statt Wunddesinfektionsmittel gespült.

Die Patientin hatte höllische Schmerzen, ihre Genesung dauerte ein halbes Jahr länger. Ein klassischer Behandlungsfehler, keine Frage - und damit ein Fall für den Berufshaftpflichtversicherer der Ärztin.

Der wollte die Patientin mit 500 Euro abspeisen. So geht es nicht, urteilte das Oberlandesgericht Köln.

Die Richter sprachen der Patientin 6000 Euro zu, davon 2000 Euro ausdrücklich für das nicht akzeptable Verhalten des Versicherers. Denn das habe das Leiden der Patientin verschlimmert.

Nicht nur Arzt-, auch Kfz-, Hundehalter- und private Haftpflichtversicherer versuchen immer wieder, Geschädigte mit viel zu geringen Summen abzufinden und mit langwierigen Prozessen zu zermürben.

Immer wieder werden Opfer eines Unfalls dadurch in den Ruin und in die Verzweiflung getrieben.

Hoffentlich folgen künftig viele Gerichte dem Beispiel der Kölner Richter, damit sich dieses Vorgehen für die Versicherer nicht mehr lohnt.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (987)
Krankheiten
Schmerzen (4281)
Personen
Anja Krüger (272)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »